Maisstoppeln

Maisstoppeln mulchen

Nachdem wir nun vor gut einer Woche den ersten Teil unserer diesjährigen Maisernte eingefahren haben, habe ich damit begonnen die Maisstoppeln mit dem Schlegelmulcher zu zerkleinern. Dieses Zerkleinern der Maisstoppeln ist eine, für uns, absolut notwendige Maßnahme, da wir hier „mechanischen“ Pflanzenschutz betreiben können.

MAISSTOPPELN MULCHEN

Abb. 1: Deutliche Fraßspuren

MAISSTOPPELN MULCHEN

Abb. 2: Vollständig zerstörte Stoppel

In diesem Falle gegen einen Schädling namens Maiszünsler. Dieser ist ein Falter, der seine Eier knapp oberhalb des Kolbenansatzes der Maispflanze ablegt. Die Larve frisst sich dann in den Stengel hinein und nach unten, bis kurz vor die Wurzel (Abbildung 1). Dort ist die Larve vor Frost im Winter geschützt und kann überleben, um im nächsten Jahr selbst als Falter davonzufliegen. Oberhalb des Kolbens entsteht so ein Bohrloch, welches eine Eintrittspforte für Pilze und andere Erreger ist. Durch den Fraß im Stängel nach unten wird der Nährstoff und Wassertransport der Pflanze gestört. Die Folge ist ein einknicken des Stängels und frühzeitiges absterben der Pflanze. Oftmals können so Teile der Pflanze oder sogar ganze Pflanzen nicht richtig vom Häcksler erfasst werden und verbleiben auf dem Feld. Noch gravierender wird dieses Problem in der Körnermaisproduktion, da Körnermais erst etwa Anfang bis Mitte Oktober geerntet wird und der Schädling sein volles Werk verrichten kann. Durch das Mulchen der Maisstoppeln versuchen wir jede einzelne Maisstoppel, im Idealfall, zu zerstören und völlig zu zerkleinern. Bei Plattgefahrenen stoppeln ist dies leider nicht mehr so gut möglich, da diese nicht mehr vom Boden aufstehen. Allerdings ist hier der Großteil so zerquetscht, dass der Zünsler auch hier nicht überwintern kann. Grundsätzlich gilt hier: sobald Wasser in den Stoppel eindringen kann, so hat die Zünsler Larve deutlich erschwerte Bedingungen zu überleben.

Erledigt wird diese Arbeit bei uns mit einem Schlepper, der sowohl in der Fronthydraulik, also vorne, als auch in der Heckhydraulik, also hinten, ein Mulchgerät angebaut hat (vgl. Bild…). Das hintere lässt sich zur Seite ausschwenken, so dass wir eine Arbeitsbreite von fünf Metern erreichen, um die Arbeiten zügig zu erledigen. Es gibt ja im Herbst noch etliches andere zu tun, doch dazu in weiteren Berichten mehr!

MAISSTOPPELN MULCHEN

Abb. 3: Schlepper mit angebauten Mulchgeräten

Related Posts

Leave a Comment